Atemschutzmasken gehören zu den wichtigsten Utensilien, wenn sie mit gefährlichen Stoffen arbeiten. Eine Unterart von Atemmasken bietet perfekten Schutz. Die Atemschutz Vollmaske ist die Königin unter den Schutzmasken ohne Belüftungssystem. Mit ihnen können sie für einen abgesteckten Zeitraum in Räumen arbeiten, in denen die Schadstoffbelastung sehr hoch ist.

Aber Achtung! Mit einer Atemschutz Vollmaske können sie auch nicht ewig in stark belasteten Räumen bleiben. Planen sie also immer Pausen bei ihren Arbeiten ein, wenn sie mit einer Atemschutz Vollmaske arbeiten.

Für die verschiedenen Ansprüche, die an Vollmasken gestellt werden, haben die jeweiligen Hersteller die unterschiedlichsten Modelle produziert. Unser Atemschutz Vollmasken Test zeigt ihnen die Top 6 Vollmasken – Modelle.

Modell Features Bewertung Tragekomfort zum Angebot
Dräger X-plore 6300 Vollmaske
  • Sicherer und bequemer Sitz
  • hautfreundlicher Massenkörper
  • einfache Wartung
  • großes Sichtfeld, 839 g
  • intelligentes Belüftungssystem
  • vielfältig einsetzbar, dank Rd40-Anschluss (Gewindeanschluss)
SUNDSTROEM VOLLMASKE SR 200
  • Hoher Tragekomfort
  • sehr niedriges Gewicht 862 g
  • geringer Atemwiderstand
  • großes Sichtfeld
  • 2 Ausatmungsventile
  • Beschlagfreies Polykarbonat-Visier
Dräger X-plore 5500
  • Zwei-Filter Vollmaske
  • guter Tragekomfort
  • kein Beschlagen der Sichtscheibe
  • einfach zu bedienende Bajonettverschlüsse
  • doppelter Dichtrahmen
  • 3-fache Dichtlinie
Climax-Mascara
  • Panorama-Visier aus Polycarbonat
  • 5-Punkt-Gurt Anker
  • Maske aus thermoplastischem Gummi
  • zwei Einatemventile
  • Amplio Sichtfeld
3M Silikon-Vollmaske 6800M
  • Pflegeleicht und komfortabel
  • hoher Tragekomfort
  • uneingeschränkte Sicht
  • Bajonett-Klick-Anschluss
  • Schutzstufe nach Filter
noch keine Bewertung
3M Vollmaske 6000
  • Extrem leichter Maskenkörper
  • kratzfeste, große Sichtscheibe
  • perfekte Sicht
  • Einfaches Atmen
  • Doppelfiltersystem
  • ermüdungsfreies Arbeiten

Atemschutz Vollmasken-Ratgeber

Damit es ihnen leichter fällt die richtige Vollmaske zu finden, werden wir ihnen an dieser Stelle mit nützlichen Informationen und Tipps zur Seite stehen. Unser Ziel ist es, ihnen auf diese Weise die wichtigsten Kriterien für einen Kauf näher zu bringen und ihnen die Modellentscheidung zu erleichtern.

Der Preis

Da dies für die meisten Menschen eines der wichtigsten Entscheidungskriterien ist, widmen wir uns diesem Thema direkt zu Beginn. Im Rahmen unserer Recherchen für unseren Atemschutz Vollmasken-Test konnten wir ermitteln, dass die Preisspanne zwar relativ groß ist, die Modellauswahl hingegen ist überschaubar.

Die günstigste Vollmaske können sie bereits ab 70 € erstehen. Spitzenmodelle gehen bei 200 € los und hören bei 500 € auf. Die Spitzenmodelle bieten allerdings in den meisten Fällen etwas mehr als nur Atemschutz.

Bevor sie sich also über andere Kaufkriterien Gedanken machen, sollten sie sich überlegen, wieviel Geld sie in die Hand nehmen wollen, um sich und ihre Atemwege zu schützen. Denn wie immer gilt: Qualität hat ihren Preis. Sie müssen entscheiden, was ihnen ihre Gesundheit wert ist.

Je nach dem, wie lange sie die Atemschutz Vollmaske einsetzen wollen, sollte auch ihre Modellentscheidung ausfallen. Produkte aus dem niedrigen Preissegment haben oftmals Probleme mit der richtigen Abdichtung. Diese Vollmasken sollten beispielsweise nur für kurze Nutzungsperioden eingesetzt werden.

Eine Atemschutz Vollmaske aus den mittleren Preissegment ist deutlich besser verarbeitet und bietet einen besseren Schutz. Als Beispiel sei hier unser Testsieger genannt: Dräger X-plore 6300

Solche Masken sind qualitativ hochwertig verarbeitet und aus sehr guten Materialien hergestellt. Sie weisen auf Dauer weniger Mängel auf als ihre kostengünstigen Brüder.

Atemschutz Vollmaske Funktionalität

Nachdem sie die Preisspanne festgelegt haben, geht es nun um die Funktionalität der Vollmasken. Bevor sie eine Kaufentscheidung treffen, machen sie sich über ein paar wichtige Punkte Gedanken:

  • Benötige ich einen Gewindeanschluss? Dieser ermöglicht flexibles Wechseln von Filtern!
  • Wie wichtig ist ihnen der Tragekomfort? Ist es egal, wenn die Maske etwas drückt?
  • Oft unterschätzt: Das Gewicht. Wie schwer darf die Maske sein? Es gibt sehr leichte, aber auch schwere Masken. Das Gewicht hängt oftmals von den verwendeten Materialien ab.
  • Welche DIN Normen sollten erfüllt sein, damit sie ein gutes Gefühl haben?
  • Wie viele Ausatmungsventile gibt es?
  • Beschlagfreies Visir – wichtig oder nicht?
  • Sind Kombinationsfilter möglich?
  • Sprachverständigung – versteht man einander, wenn man mit Maske spricht?
  • Gesamtleckage

Diese Features sind die entscheidenden Funktionalitäten die Atemschutz Vollmasken aufweisen können. Unser Testsieger die Dräger X-plore 6300 Vollmaske bietet beispielsweise 2 Ausatmungsventile für einen geringen Atemwiderstand.

Atemwiderstand

Der Atemwiderstand ist für sie wichtig. Je höher dieser ist, desto schwieriger fällt es ihnen unter der Maske zu atmen. Ist der Widerstand in einer Vollmaske zu hoch, kann dies bei falscher und flacher Atmung zu Sauerstoffmangel führen. In diesen Fällen sollten sie schnellstmöglich die Maske abnehmen und sich akklimatisieren.

Tragekomfort

Bei Atemschutz-Vollmasken gibt es natürlich auch eine Art Tragekomfort. Hier ist es wichtig, dass die Maske durch ihre Abdichtung, nicht zu Druckstellen im Gesicht führt. Natürlichen beeinträchtigen Druckstellen nicht die Schutzfunktion der Vollmaske, allerdings werden Modelle, die einfach zu eng anliegen und sich stark ansaugen sehr schnell unangenehm beim Arbeiten. Hinweis: leicht Abdrücke im Gesicht sind normal und sind ein Indiz dafür, dass die Maske dicht ist. Weh tun sollte es allerdings nicht!

Zum Tragekomfort gehört aber auch die Frage, wie stark man unter der Maske ins Schwitzen kommt. Bei guten Masken kommt man nur minimal ins Schwitzen.

Gewindeanschluss

Sie fragen sich gerade, wozu sie ein Gewinde brauchen? Die Antwort ist relativ einfach: Atemschutz Vollmasken, die über ein Gewinde verfügen, können mit den verschiedensten Filtern ausgestattet werden. Sie sind so für ein viel breiteres Schutzspektrum ausgelegt.

Es gibt typischerweise zwei Arten von Anschlüssen.

  1. Einen großen Gewindeanschluss für einen großen Filter
  2. Zwei kleine Anschlüsse für zwei kleinere Filter

Weiterhin zeichnen sich Spitzenmodelle dadurch aus, dass der Gewindefilter einer bestimmten DIN entspricht. Das bietet ihnen die Möglichkeit Filter und Maske von unterschiedlichen Herstellern/Marken zu wählen.

Beschlagfreies Visir

Vollmasken haben auch immer ein Visir. Je nach Modell kann die Sicht deutlich getrübt werden. Dies geschieht immer dann, wenn Atemluft nicht korrekt entweichen kann. Gründe für beschlagene Visire können fehlende Dichtheit oder billige Materialien sein. Es gibt nämlich Materialien, die das Problem deutlich reduzieren.

Bitte unterschätzen sie nicht die Notwendigkeit einer freien Sicht.

Sprachverständigung

Hört sich erstmal unwichtig an und ist vielleicht auch nicht die wichtigste Funktionalität. Spitzenprodukte sind so gefertigt, dass die Kommunikation aufrecht erhalten bleibt. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Masken, die auch für den militärischen Bereich eingesetzt werden sollen. Ob die Funktionalität für sie entscheidend ist, müssen sie abwägen.

Verarbeitung

Bei der Wahl ihrer Vollmasken empfehlen wir ihnen, besonderes Augenmerk auf die technische Verarbeitung zu legen. Welche Materialen kommen zum Einsatz und wie verhalten sich diese im Bezug auf Abdichtung und Atmung.

Während unseres Atemschutz Vollmasken Tests stellte sich heraus, dass es die verschiedensten Materialien für die Herstellung von Schutzmasken gibt. Beispielsweise nutzt unser Testsieger Plexiglas, wo andere Marken nur Acrylglas verwenden. Auch sind die Materialien des Maskenkörpers sehr wichtig. Gute Masken verwenden hier nur hautfreundliche Materialien.

Marke

Natürlich muss man bei Produkten, die ihre Gesundheit schützen auch auf die Marke achten. Namenhafte Hersteller wie Dräger sind unbekannten Marken vorzuziehen. Warum? – Dräger beispielsweise ist für die Herstellung verschiedenster Medizintechnik verantwortlich.

Atemschutz-Vollmasken sind im weitesten Sinne auch Medizintechnik. Es kann also nur von Vorteil sein, wenn sie bei der Markenwahl auf Hersteller setzen deren Kerngeschäft zum Thema Gesundheitsschutz passt.

Entscheiden müssen sie es natürlich selbst. Es gibt auch andere Hersteller, die zuverlässige Atemschutzmasken herstellen. Verschaffen sie sich einen Überblick über Preis, Funktionaltiät und Verarbeitung – und prüfen dann den Hersteller. Passt alles zusammen, haben sie ihr Produkt gefunden und können eine Atemschutz-Vollmaske ihr Eigen nennen.

Atemschutzfilter für Vollmasken

Bitte bedenken sie, dass eine Vollmaske alleine keinerlei Schutz bietet. Erst in Kombination mit einem geeigneten Atemschutzfilter kann man von einer Schutzwirkung sprechen. Sobald sie sich für eine Vollmaske entschieden haben, müssen sie sich um die Atemschutzfilter kümmern.

Achten sie darauf das der Filteranschluss an ihrer Maske auch zu dem Atemschutzfilter ihrer Wahl passt. Es bringt nichts wenn sie sich für einen kleinen Filter entschieden haben aber für ihre Maske eine großen Brauchen.

Auch für die Auswahl von Atemschutzfiltern benötigen sie Informationen. Denn nur wenn sie wissen welcher Filter für welche Anwendung geeignet ist können sie sich sicher sein, dass sie gut geschützt an die Arbeit gehen können.

Folgen sie diesem Link und lesen sie unseren Atemschutzfilter Ratgeber

Vollmasken mit Gebläseunterstützung

Die bequemste Art und Weise des Atemschutzes ist die Nutzung von Vollmasken in Kombination mit einer Gebläseeinheit. Der sogenannte gebläseunterstützende Atemschutz sorgt für eine deutlich verringerte Ermüdung bei der Arbeit. Außerdem gibt es hier keine Atemwiderstände mehr.

Dieser Art des Atemschutz bietet ein Höchstmaß an Sicherheit bei gleichzeitig hohem Tragekomfort. Gebläseunterstützender Atemschutz bietet ausgezeichneten Schutz gegen Gase, Dämpfe und Partikel.

Achtung! Auch diese Umluftsysteme dürfen nur eingesetzt werden, wenn der Sauerstoffanteil in der Umgebungsluft mindestens 17% beträgt. Liegt der Anteil darunter sind Atemschutz Isoliergeräte einzusetzen.

Sind sie Brillenträger?

Vollmasken und Brillenträger – das passt oft nicht zusammen. Schauen sie sich eine handelsübliche Brille an. Sie verfügt über Bügel, die zu den Ohren gehen. Eine Atemschutz-Vollmaske lässt sich mit Brille nicht tragen, da die Maske undicht wäre. Auch sogenannte Gasmaskenbrillen, die mit Gummibändern befestigt werden, sollten nicht getragen werden. Sie beeinträchtigen ebenfalls die Dichtlinie der Atemschutzmaske.

Es gibt Lösungen die gewährleisten das die Dichtlinie und somit die Funktion der Atemschutz Vollmaske erhalten bleibt. Eine solche Lösung sind extra für Vollmasken fertigte Brillengestelle.

Das Brillengestell ist tatsächlich nur der Rahmen. Gläser müssen sie sich von ihrem Optiker einsetzen lassen. Das Brillengestell für Atemschutzmasken ist nur für spezielle Vollschutzmasken geeignet. Prüfen sie vorher ob ihre Maske mit dem Gestell zusammen passt. Ein Atemschutz Brillengestell ist ist relativ kostspielig, allerdings ist das eine gute Investition.

Bartträger?

Auch als Bartträger, insbesondere wenn sie einen Vollbart haben, können sie keine Vollmaske nutzen. Auch hier wäre die Dichtlinie durch den Bart beeinträchtigt. Die Atemschutzvollmaske wäre undicht und würde weniger Schutz bieten.